Die DSGVO und Freiwillige Feuerwehren

Ab dem 25.05.2018 ist die Europäische Datenschutzgrundverordnung kurz EU-DSGVO überall dort anzuwenden, wo personenbezogene Daten erhoben werden. Bereits am 24.Mai 2016 ist diese Verordnung in Kraft getreten. Unternehmen, Vereine, Blogger und private Webseitenbetreiber sind verpflichtet, den Nutzer darüber zu informieren, welche persönlichen Daten erhoben werden und was mit ihnen passiert. Personenbezogene Daten sind z.B. Name, Geburtsdatum, Fotos, IP-Adressen, E-Mail Adresse, Wohnort und identifizieren eindeutig eine bestimmte Person. Der Nutzer hat darüber hinaus das Recht, seine Daten jederzeit einzusehen und eine Löschung zu beantragen, an die sich Unternehmen etc. halten müssen.

Auch Freiwillige Feuerwehren sind davon betroffen, da sie Fotos im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit machen oder gar Foren und Registrierungsfunktionen anbieten. Unsere Feuerwehr Seite ermöglicht im Vorfeld keine öffentliche Registrierungsfunktion, da sie einen rein informativen Zweck hat. Dementsprechend haben wir unsere Datenschutzerklärung aktualisiert und an die DSGVO angepasst. Zu finden ist diese im unteren Seitenbereich hier. Wir informieren dort, welche Daten beim Aufruf unserer Website erfasst werden, was damit getan wird und welche Rechte der Nutzer hat.

Wenn wir zukünftig Fotos von Personen machen, erheben wir rechtlich gesehen personenbezogene Daten, für die wir eine eindeutige Zustimmung des Betroffenen benötigen. Jeder Pressewart oder Kameraden, die für Feuerwehrzwecke Fotos machen, müssen sich vergewissern, dass sie ein Foto machen dürfen.

Wir können nur an alle anderen Feuerwehren appellieren, die EU-DSGVO nicht zu unterschätzen und ihre Datenschutzerklärungen zu aktualisieren.



365 Tage im Jahr einsatzbereit
Eure Ortsfeuerwehr Rethen

    Teilen

    Über den Autor

    Internetbeauftragter der FFW-Rethen

    Stellv. Jugendwart

    Tobias B. Administrator

    Kommentare